APM-Akupunktmassage am Pferd

Bei der APM handelt es sich um eine sanfte Therapiemethode ohne Benadelung, die ihre Ursprünge in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) hat und in den 80er und 90er Jahren des letzten Jahrhunderts vom Menschen auf das Tier übertragen und weiterentwickelt wurde. Sie begründet sich auf der fernöstlichen Sichtweise, dass im Körper ein Energiefluss besteht. Hierbei fließt die Energie entlang der Meridiane, was in einem gesunden Organismus zu einer gleichmäßigen Verteilung der Energie im gesamten Körper führt, die sich in stetiger Bewegung befindet. Diese frei fließende Energie wirkt gleichermaßen als „innerer Arzt“, der den Organismus gesund erhält.

APM am Pferd

„Krankheit ist eine Störung des Energieflusses“, davon war Willy Penzel (1918 bis 1985), der Begründer der APM im europäischen Raum, überzeugt. Stellt man sich die Energie als ein fließendes System vor, ähnlich dem Wasser in einem Flussbett, so kann man sich auch leicht ausmalen, dass durch Verunreinigungen oder Staudämme innerhalb dieses Flussbettes Barrieren geschaffen werden können, die ein störungsfreies Weiterfließen behindern. Es wird sich vor einem Staudamm zu viel Wasser ansammeln, während es dahinter eher einem Mangel an Wasser gleichkommt. Übertragen auf den Energiefluss sprechen wir von Fülle- bzw. Leerezuständen, die es mit Hilfe der APM zu therapieren gilt, um wieder zu einem gleichmäßig und frei fließenden Energiezustand zu gelangen.

Kaum ein Organismus bleibt im Laufe der Zeit unbeeinträchtigt von solchen Barrieren, die den Energiefluss behindern. Gründe für Energieflussstörungen können Verletzungen, Unfälle oder auch Traumata sein, also Begebenheiten, die sich physisch oder psychisch im Körper auswirken und damit Energiefülle- oder Energieleerezustände hinterlassen, welche unbehandelt ein Leben lang einfach da sind. Allerdings wird sich nicht jede Flussstörung gleich in einem bestimmten Krankheitsbild manifestieren. Manchmal trifft der Therapeut auf ein Sammelsurium dieser Fülle- und Leerezustände bis sich eine Krankheit physischer oder psychischer Art bemerkbar macht, und muss zunächst einmal mit Hilfe der Spannungsausgleichsmassage Ordnung im Durcheinander des Energiehaushalts schaffen; die den Fluss behindernden Barrieren sozusagen zur Seite räumen. Nicht zu unterschätzen beim Pferd sind Energieflussstörungen durch Narben, wozu auch das Brandzeichen, der eingespritzte Chip oder bei Wallachen die Kastrationsnarbe zählen, ebenso Kron- und Ballentritte, die sonst leicht übersehen werden.

Möchte man sein Pferd mittels APM therapieren lassen, sollte man beachten, dass das Pferd vorher weder geputzt noch warmgeritten oder –longiert werden darf. Bei der Befunderhebung, die zu Beginn jeder Therapieeinheit steht, wird der gesamte Körper des Pferdes auf Fülle- bzw. Leerezustände hin untersucht und anhand dieses Ergebnisses erfolgt dann die Therapie. Hierbei werden mit sanftem Druck mit Hilfe eines Massagestäbchens oder auch einer Bürste jene Meridiane stimuliert, die zu wenig Energie führen und Füllezustände werden über die Meridiane in Fließrichtung abgeleitet. Sollten mehrere Energieflussstörungen vorliegen, wird zunächst die gravierendste behandelt. Anders als in der westlichen Medizin ist es hierbei unerheblich wie sich das Krankheitsbild äußert, denn es werden nicht die Symptome behandelt, sondern das gesamte System des Energieflusses wird durch die Spannungsausgleichsmassage harmonisiert und der „innere Arzt“ damit sozusagen aktiviert. Ein Körper mit ungehindert gleichmäßig fließender Energie ist somit die Grundlage für Gesundheit, emotionale Ausgeglichenheit und Lebensfreude.

APM – Ein Selbstversuch

Nachdem ich den Lehrgang APM am Pferd besucht hatte und auch schon erste Behandlungserfolge mit der Spannungsausgleichsmassage erzielen konnte, hat es mich doch sehr beschäftigt wie sich so eine Therapie für das Pferd wohl anfühlt. So bin ich auf die Suche gegangen und habe mich nach Therapeuten umgesehen, die APM-Behandlungen am Menschen durchführen. Um so gut wie möglich einen Vergleich ziehen zu können, habe ich mich für einen Therapeuten entschieden, der nach der gleichen Methode vorgeht wie ich sie anwende:

Am Anfang stand das Lokalisieren von Fülle- und Leere-Zuständen im Körper und danach arbeitete der Therapeut  an der Energieharmonisierung mittels SAM (Spannungsausgleichsmassage). In meinem Falle lautete der Befund: „extreme Leere im oberen Rücken, v.a. im Brustwirbelsäulenbereich“. Der Therapeut hat dann die entsprechenden Meridiane mit dem Stäbchen gezogen. Interessanterweise konnte ich einzelne Meridiane anhand ihrer Lage wiedererkennen, da ihr Verlauf vergleichbar mit den entsprechenden Meridianen am Pferd ist.

Nach der Behandlung habe ich erst einmal eine angenehme Wärme in den behandelten Körperstellen gefühlt, ob das nun auf die direkte Berührung der Massage zurückzuführen ist, oder ob sich da schon fließende Energie gemeldet hat, ist schwer zu sagen. Was allerdings meines Erachtens außergewöhnlich war, war die Tatsache, dass ich überall auf der Haut so eine Art sanftes Kribbeln gefühlt habe, so als ob ein warmer Wind darüber haucht, und das nicht nur entlang der behandelten Meridiane.

Ich wurde darauf hingewiesen, dass sich der Energieausgleich im Laufe der nächsten 2 Tage einpendeln würde. (Beim Pferd dauert die Harmonisierung nach dem Ebbe-Flut-Effekt etwa 3 Tage.)
Im Laufe des Abends war auch wirklich zu fühlen wie die Extremitäten mal kälter und mal wärmer wurden. Und jetzt kommt der Hammer: Ich war ja zu der Behandlung gegangen aus reinem Interesse daran zu erkunden wie behandelte Pferde sich fühlen, obwohl ich sagen würde, dass ich gesund bin und es mir eigentlich gut geht. Jedenfalls, als ich am Morgen danach aufgewacht bin, stellte ich überrascht fest, dass mir gar nichts weh tat! Üblicherweise hatte ich solange ich denken kann beim Aufwachen immer Rückenschmerzen im Bereich der Brustwirbelsäule, die erst vergangen sind, wenn ich aufgestanden bin und mich bewegt hatte, weshalb ich auch noch nie lange im Bett liegen bleiben konnte. Aber das war für mich schon so zur Normalität geworden, dass ich mir nie Gedanken darüber gemacht habe, und an diesem Morgen merkte ich dann doch tatsächlich sehr bewusst, dass mein Rücken zum ersten Mal nicht schmerzt, wenn ich aufwache! Ich bin von der Wirkung dieser APM-Behandlung wirklich überwältigt!